Krebsforschung SchweizUnser EngagementWir ermöglichen FortschritteUnser Engagement

Wir ermöglichen Fortschritte

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz investiert seit 1991 in Forschung und hat sich seither zu einem der wichtigsten Forschungsförderer im Bereich Krebs entwickelt. Die Stiftung evaluiert alle bei ihr eingereichten Projekte aus dem ganzen Bereich der Krebsforschung – und unterstützt die besten und vielversprechendsten Vorhaben mit jährlich mehr als 20 Millionen Franken.

Newsletter abonnieren

Newsletter der Krebsforschung Schweiz abonnieren

* erforderliche Felder

Vor einem halben Jahrhundert bedeutete die Diagnose Kinderleukämie den sicheren Tod, heute können vier von fünf Kindern erfolgreich behandelt werden. Auch die Überlebensaussichten zahlreicher anderer Krebsbetroffener haben sich in den letzten 50 Jahren in entscheidendem Masse verbessert. All diese Fortschritte basieren auf intensiven und zuweilen auch mühseligen Forschungsarbeiten, die immer wieder neue Behandlungsoptionen aufzeigen und testen – und so unser Wissen über die Erkrankung erweitern.
Jeder Forschungserfolg – auch wenn er für sich betrachtet klein und nicht sehr bedeutend erscheinen mag – nährt berechtigterweise die Hoffnung, dass uns auch weiterhin wichtige Fortschritte in der Behandlung und Bekämpfung von Krebs gelingen. Diese Überzeugung treibt die Stiftung Krebsforschung Schweiz an, mit den ihr anvertrauten Spendengeldern vielversprechende Forschungsprojekte zu unterstützen.

Damit Forschung stattfindet, die es sonst nicht gäbe.
Grundlagenforschung ist wichtig, weil sie ein besseres Verständnis über die Entstehung von Krebs schafft. Ein Nährboden, aus dem später Innovationen und neue Therapieansätze spriessen können. Grundlagenforschung geschieht an Universitäten und Spitälern und wird zu einem Grossteil durch Stiftungen wie der Krebsforschung Schweiz finanziert.

Damit auch für seltene Krebsarten geforscht wird.
Viele Krebsarten kommen relativ selten vor. Therapien für seltene Krebsarten zu entwickeln ist für Pharmaunternehmen leider meist nicht gewinnbringend, da der potentielle Absatzmarkt zu klein ist. Damit auch für Menschen geforscht wird, die an seltenen Krebsarten leiden, braucht es Organisationen wie die Stiftung Krebsforschung Schweiz.

Damit Patient/innen von internationalen Fortschritten profitieren.
Je anerkannter Schweizer Forschende sind, umso gefragter sind sie als Partner/innen für internationale Forschungsprojekte. Und umso direkter gelangen Erkenntnisse aus aller Welt zu Patient/innen in der Schweiz. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, dass die Schweizer Krebsforschung weltweit zu den Besten gehört.

Damit immer mehr Menschen mit Krebs geheilt werden können.
Die Heilungschancen bei Krebs steigen seit Jahren. Doch nach wie vor ist Krebs in der Schweiz für nahezu jeden vierten Todesfall verantwortlich. Die Stiftung Krebsforschung Schweiz setzt alles daran, die Therapien weiter zu verbessern, damit immer mehr Menschen geheilt werden oder bei guter Lebensqualität mit Krebs weiterleben können.