Die Stiftung

 

Die seit 1990 bestehende Stiftung Krebsforschung Schweiz (KFS) sammelt Spendengelder, mit deren Hilfe sämtliche Bereiche der Krebsforschung gefördert und unterstützt werden: Grundlagenforschung, klinische, epidemiologische und psychosoziale Forschung sowie die pädiatrische Forschung, also die Forschung im Bereich von Krebserkrankungen bei Kindern. Die KFS legt besonderen Wert darauf patientennahe, von der Industrie unabhängige Forschungstätigkeiten zu unterstützen.
 
Verantwortlich für die Verteilung der Mittel an die Forschenden ist der Stiftungsrat von KFS. Grundlage für die Entscheidung, welche Forschungsprojekte unterstützt werden, bilden die Empfehlungen der Wissenschaftlichen Kommission (WiKo). Dieses Expertengremium begutachtet die eingereichten Gesuche nach exakt definierten Kriterien und stellt die hohe wissenschaftliche Qualität der unterstützten Forschungsaktivitäten sicher.

 

Zwischen der KFS und der Krebsliga Schweiz (KLS) besteht eine intensive Zusammenarbeit, die sinnvolle Synergien erschliesst. Kompetenzzentrum für die Forschungsförderung beider Organisationen ist das Wissenschafliche Sekretariat. Es organisiert die Ausschreibungen und ist zuständig für die wissenschaftliche Begutachtung der Gesuche sowie die Qualitätskontrolle der geförderten Projekte.